Sie sind hier: Startseite --> News --> Archiv

Das News Archiv - bislang erschienene Artikel - chronologisch geordnet


 

Oktober 2007 - Wir werden 20 Jahre jung!!!

 


FANTASIA Blumen Im- und Export GmbH wird 20 Jahre jung...

Aus diesem Anlass bieten wir vom 1. - 3. Oktober 2007 in unserem Firmensitz

20 unserer stärksten Produkte zum Jubelpreis.

--> mehr darüber


Dezember 2006 - BBH-Floristiktrends für das Jahr 2007 liegen vor ...

Viele neutrale Farbtöne beteiligt — Mehr Rosa/Violett

Gesellschaftliche Strömungen, die Suche nach mehr Spiritualität und Tiefgang im Leben einerseits und die zunehmende Vereinsamung der Menschen andererseits, sind bei den vom Blumenbüro Holland (BBH) für 2007 formulierten Floristik- Trends unübersehbar. In den vier Quartalen 2007 werden jeweils die Themen: Natural Worship, Garden of Delight, Naughty by Nature und Floral Empire den Ton angeben. Die auf der Grundlage internationaler Trendaussagen ermittelten Beschreibungen und Themen werden wie üblich über die Tendenzen des Fachverbandes Deutscher Floristen (FDF) für bundesdeutsche Verhältnisse demnächst umgesetzt. Grundlage für die FDF-Tendenzen liefern die nachfolgenden Trendaussagen des BBH.

--> mehr darüber

 


Oktober 2005 - Heftige Unwetterschäden in Guatemala in der Woche 40 / 2005

Das heftige Unwetter in Guatemala (unser Lieferland für Chicco, Lederfarn und Fish-Tail) in der Woche 40 hat starke Verwüstungen hervorgerufen.

Die folgenden Bilder wurden uns von unserem dortigen Lieferanten übermittelt...

 


JULI 2004 - Russland verbietet blumenimport aus den Niederlanden

Moskau - Russland hat ein Einfuhrverbot für Topf- und Schnittblumen aus den Niederlanden eingeführt, die drei Viertel des russischen Marktes versorgen. Mit der Maßnahme solle die Ausbreitung des Blumenschädlings Thrips (Frankliniella occidentalis) in Russland verhindert werden, sagte der Chef der Veterinäraufsicht, Sergej Dankwert, am Montag in Moskau. Der russische Blumenmarkt hat ein Jahresvolumen von etwa 825 Millionen Euro.

mehr-->


 

Dezember 2003 - Warm und hell wollen sie stehen...

Jetzt ist die Saison für Weihnachtssterne. Wissenswertes über die Poinsettien, und wie Sie Ihren Stern über den Winter bringen....

mehr-->


Dezember 2003 - TREND FÜR DEN WINTER 2003

„Magic Drama" - die Trendaussage für den Winter 2003 - lässt sich auch floristisch gut umsetzen.

In den letzten Monaten des Jahres wird der Konsument mit dramatischen Hell-Dunkel-Kontrasten und mit geheimnisvollen Accessoires konfrontiert. Dahinter steht der Wunsch nach Spiritualität und die Suche nach einem größeren Interpretations- und Sinnzusammenhang.

Das Ziel der vom FDF erarbeiteten Trendaussagen sind Anregungen für eine umsatzfördernde Floristik, die aktuelle Werbebotschaften in eine praxisnahe und kundenorientierte Floristik fasst.

mehr -->


wINTERTREND "==§ Foto BBH/FDF

nach oben


AB NOVEMBER 2003: Einheitliches Blumenlabel ist beschlossene Sache

Auf Konsumentenebene wird es zukünftig wohl nur noch ein einheitliches Label für Schnittblumen und Topfpflanzen geben.

Dieses soll den Verbrauchern sowohl eine umweltgerechte Produktionsweise als auch soziale Mindeststandards garantieren.
Wie Henning Moeller, Geschäftsführer des Verbandes des Deutschen Blumen-Groß­ und Importhandels (BGI), auf der IPM berichtete, wollen die beteiligten Organisationen den Vertrag in den kommenden Wochen unterzeichnen.

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


24.Januar 2003 - Keine Angst vor Aldi & Co.?

Persönliche Kundenansprache größte Chance der Einzelhandelsgärtner


lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


Zu geringes Eigenkapital - zu hohe Außenstände

Eine länger anhaltende Wirtschaftsflaute macht es deutlich. Betriebe mit zu geringem Eigenkapital geraten schnell in eine Krise. Erst recht, wenn hohe Außenstände aus Lieferung oder Leistung hinzukommen, die teilweise uneinbringlich sind Das Eigenkapital lässt sich so leicht nicht aufstocken. Manchmal erscheint es nicht einmal ratsam, die letzten privaten Mittel aus der Familie in den Betrieb zu stecken. Hier ist Vorsicht geboten.

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


10.Januar 2003 - "Bescheidener Leben" - Bundesbürger im Sparzwang

Konsum- und Lebensgewohnheiten der Deutschen im Jahr 2002...

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


Allgemeine Kaufzurückhaltung bietet auch Chance


-Über die Zukunft des Fachgeschäfts-

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


Nachgefragt: Neue Ladenöffnungszeiten


Seit 1. Juni 2003 erlaubt das neue Ladenschlussgesetz an Samstagen den Verkauf bis 20 Uhr. Nach ersten Reaktionen der Mitgliedsbetriebe auf die langen Samstage fragte die TASPO beim Bundesverband Einzelhandelsgärtner, beim Fachverband Deutscher Floristen und beim Verband Deutscher Gartencenter nach.

lesen Sie mehr darüber-->

nach oben


IPM 2003 -Nachlese- : Rosenanbieter in guter Stimmung

Neben neuen Sorten neues Pflanzsystem und neue Rosengruppierung vorgestellt.
Eine gute Stimmung herrschte bei den Gartenrosenanbietern auf der IPM. Denn das Geschäft im vergangenen Jahr lief offenbar gut wohl auch wegen teilweise knapper Bestände, vermuteten einige. Zudem nährte reges Interesse an den Ständen die Hoffnungen auf das Frühjahr. Die Neuheiten reichten von neuen Pflanzsystemen mit Drahtballierung über neue romantische Rosen mit Duft bis zum neuen Ordnungssystem im Sortiment...

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


Muttertag 2003: "Ein Strauß buntes für fünfzehn Euro, bitte" [Umfrage der TASPO]

Mit solchen oder ähnlichen Wünschen stürmten die Kunden zum Muttertag am 11. Mai die Blumenfachgeschäfte. Alle Hände voll zu tun hatten die Floristen vor allem an den beiden letzten Einkaufstagen vor dem Muttertagssonntag um die Käufer an diesem „absoluten Straußtag' zu bedienen. Durchweg zufrieden waren die Inhaber der Blumenfachgeschäfte mit dem Verkaufsergebnis, so ergab eine stichprobenartige TASPO-Umfrage.

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


28.Februar 2003 - Soll der Produzent die Rosen entlauben?

Floristen und Einzelhandelsgärtner ärgern sich über viel Abfall...

lesen Sie mehr darüber-->

nach oben


28. Februar 2003 - Die Schreie der Rosen sind durchaus hörbar...


Jährlich 280 Millionen Rosen sterben in Deutschland zu früh. Dies könnte sich ändern, wenn konsequent Blumenfrischhaltemittel angewendet werden und der „Schrei der Rosen“ frühzeitig - also schon in der Vermarktungsphase - zu hören ist ...

lesen Sie mehr darüber -->

nach oben


<--zurück

zur Startseite-->